Schule Berngau

ASA - Alternatives Schulisches Angebot

der Grundschule und der Mittelschule Berngau in Zusammenarbeit mit dem MSD des SFZ Erwin-Lesch-Schule

 

Das Alternative schulische Angebot

ist ein gemeinsames Angebot der Sonderpädagogischen Förderzentren (SFZ) nach Art. 21 (BayEUG) und der Volksschulen.

ASA  ist ein Angebot unserer Schule in Zusammenarbeit mit dem MSD des Sonderpädago­gischen Förderzentrums (SFZ) Erwin-Lesch-Schule Neumarkt. Ansprechpartner ist Son­derschullehrerin Ulrike Noske-Meier.

Es handelt sich um eine Art mobile Erziehungshilfe, in erster Linie für die Kinder und Jugendlichen selbst, durch die Hilfe zur Bewältigung von anste­henden Problemen möglichst präventiv angeboten wird.

Ein Schwerpunkt der Arbeit in ASA ist es, Schüler in ihren Nöten zu verstehen und ihnen bei

zwi­schen­­­menschlichen Konflikten oder bei schu­lischen Schwierig­kei­ten Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Kinder mit Schwächen im sozial-emotionalen Bereich können hier in persön­li­chen Gesprächen ein Stück Selbstwertgefühl zurückgewinnen.

ASA bietet aber auch Lehrkräften und Eltern bei Schwierigkeiten im Bereich Schule lösungsorien­tierte Beratung an.

 

Kinder und Jugendliche, die betreut werden

fallen bei normalem Begabungspotential durch Unterrichtsstörungen oder  Probleme im Arbeitsverhalten in der Schule auf oder
haben Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Kindern, Eltern, Lehrern und /oder im Umgang mit sich selbst, den eigenen Gefühlen oder
zeigen überdurchschnittliches aggressives oder regressives Verhalten
 

Methode des ASA

Die Mitarbeiter des AsA sind jeweils ein Team, bestehend aus einer Lehrkraft der betreffenden Schule und einer in diesem Bereich ausgebildeten Sonderschullehrkraft.

Neben der Beratung von Eltern und Lehrkräften erfolgt auf der Grundlage diagnostischer Erhebungen und individueller Förderziele eine regelmäßige Betreuung bzw. Förderung der Schülerinnen und Schüler (einmal pro Woche bis zu zwei Stunden).

 

z. B. durch:

  • Gespräche,
    Verhaltensmodifikation,
    Spiel,
    Aufmerksamkeitstraining,
    Rollenspiele,
    Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen, Konzentrationstrainings,
    Training von Sozialkompetenzen etc.
     

Die Betreuungen bzw. Förderungen finden während des Schulvormittages in der Schule statt. Dazu werden die Schülerinnen bzw. Schüler – oder auch Schülergruppen - für ca. ein bis zwei Schulstun­den aus dem Unterricht genommen.

 

Für die erfolgreiche Arbeit des AsA ist eine enge Kooperation mit den beteiligten Lehrkräften und den Erziehungsberechtigten notwendig.

 

Ansprechpartner:                                               Sprechstunden:

Frau Ulrike Noske-Meier, SoLin                           Montag, 10:30 – 12:15 Uhr

Frau Maria Gebhardt, Rin                                   und nach Vereinbarung