Schule Berngau

1. Preis für Schule Berngau

In einer Feierstunde in der Turnhalle  gratulierten Forstdirektor Harald Gebhardt (AELF) zusammen mit Schulamtsdirektor Franz Hübl und Landrat Willibald Gailler den drei Siegerschulen bei den diesjährigen Waldjugendspielen und zeichneten sie mit Urkunden, Medaillen, Caps und Spielen aus. Die zwei ersten Preisträger  waren -bei gleicher Punktzahl - die dritte Klasse der Grundschule Berngau und die Klasse 3c der Grundschule Pyrbaum. Platz drei belegte die Theo-Betz-Grundschule Neumarkt. Die Schulkinder von Berngau begrüßten die Gäste mit dem Lied „Heut ist ein besonderer Tag, die ganze Schule gratuliert“. Schulleiterin Maria Gebhardt erklärte, dass es wichtig sei, den Wald mit allen Sinnen zu erleben , um dann auch seine große Bedeutung zu erfassen. Schulamtsdirektor Franz Hübl meinte, die Waldjugendspiele sind eine gute Möglichkeit, den Wald zu  erleben, zu spüren und zu riechen. Nach Auffassung des stellvertretenden Bürgermeisters Thomas Großhauser profitieren bei den Waldjugendspielen alle Kinder. Für Nach Landrat Willibald Gailler sind die Waldjugendspiele eine wunderbare Sache.

Schule sagt allen Ehrenamtlichen herzlichen Dank

Was wäre die Schule ohne die vielen engagierten ehrenamtlichen Kräfte? Ihnen allen sagte die Schulfamilie, allen voran Schulleiterin Maria Gebhardt, am Ende des Schuljahres mit einem kleinen Präsent ein herzliches Dankeschön. Recht aktiv waren wieder die Mitglieder des Elternbeirats und des Fördervereins, das Team „Gesundes Pausenbrot“, die Schulweghelfer, das Büchereiteam, Organistin Frau Weiß und viele andere mehr.
Nicht vergessen wurden beim Dank alle Schülerinnen und Schüler, die sich in der SMV  engagierten. Geehrt und mit Preisen ausgezeichnet wurden auch die besten Sportlerinnen und Sportler bei den Bundesjugendspielen. Bei der Zusammenkunft in der Aula hatte Lehrer Michael Schrafl in weit über einhundert Bildern das vergangene Schuljahr Revue passieren lassen. „Da war wirklich wieder viel los“, waren sich Schüler, Eltern und Lehrkräfte einig.
Mit einem netten Präsent  - einer Backmischung - bedankten sich Schulleitung und Elternbeirat bei allen ehrenamtlichen Kräften der Schule.

 

Sommerfest mit Zaubershow

„Heut ist ein ganz besonderer Tag, seid alle willkommen hier“. Mit diesem Lied eröffneten die Schüler der Grundschule vor einer großen Besucherzahld das diesjährige Sommerfest, verbunden mit einer großen Zaubershow der Kinder. Belagert waren Menschenkicker und Fotobox, welche der Elternbeirat organisiert hatte. Das Gremium sorgte auch mit Kaffee und Kuchen sowie Leberkässemmeln für das leibliche Wohl. Schüler verkauften zudem Pizzastücke und Backmischungen im Glas. 
Thekla Heßlinger vom Erlebnisbauernhof aus Mittelricht zeigte den Weg vom Getreidekorn bis hin zum fertigen Pfannkuchen auf. An einem anderen Stand konnten sich die Schüler ein Frühstücksmüsli zusammenstellen. Das Schulfest nutzte der Elternbeirat, um sich bei Schulleiterin Maria Gebhardt für die gute Zusammenarbeit und für die geleistete Arbeit zu bedanken. Als Dankeschön und Erinnerung an die Berngauer Zeit überreichte der Elternbeirat mit Dr. Karen Zilch an der Spitze ihr eine  Ruhebank für den Garten.

Nun beginnt der Weg der eigenen Entscheidungen

Alle 25 Schüler haben den Mittleren Bildungsabschluss geschafft. Bei der Abschlussfeier im Gasthaus Ascher in Möning überreichten nunmehr Schulleiterin Maria Gebhardt und Klassenlehrer Klaus Schmidmeister die Abschlusszeugnisse, verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft. Mit Buchpreisen, gestiftet vom Förderverein, wurden die drei besten Absolventen - Marie Meier (Notendurchschnitt 1,69) aus Berngau sowie Jessica Weichselbaum (1,89) aus Ohausen und Anna-Lena Meixner (1,89) aus Weihersdorf - ausgezeichnet
Der Feier vorausging eine ökumenische Andacht.
Nach dem gemeinsamen Abendessen eröffneten die Absolventen mit einer Polonaise den Abschlussball. Hier legten sie z.B. einen langsamen Walzer, den Discofox, den Wiener Walzer und den Cha-Cha-Cha aufs Parkett. Bis lang in die Nacht hinein wurde der erfolgreiche Abschluss gebührend gefeiert.

Schule wird zur Zauberwerkstatt

Vier Tage üben die Kinder mit Zauberer Casablanca und den Lehrkräften Zaubertricks ein.
Die Kinder können es kaum noch erwarten, am Ende der Zauberwoche ihren Eltern, Geschwistern, Opas und Omas die erlernten Zaubertricks zu zeigen.
Im Vorfeld haben die Kinder mit ihren Lehrkräften Zauberkisten beklebt, Bilder und Plakate mit Zaubermotiven erstellt, die Klassenzimmer und Flure dekoriert.
Die Kinder spitzen die Ohren, es ist ganz still, wenn der Zauberer einen neuen Trick erklärt.
„Die einen wollen gar nichts Anderes mehr tun als den ganzen Tag zaubern. „Ich hab den Trick heraus“, freuen sich die Buben und Mädchen und demonstrieren diesen stolz. Andere tun sich schon etwas schwer. Wenn dann der Trick endlich klappt, herrscht große Erleichterung: „Ich hab`s geschafft!“

„Schneller! Weiter!“ hieß es beim gemeinsamen Sportfest.

Beim gemeinsamen Sportfest der Grund- und Mittelschule gaben die Schülerinnen und Schüler in Leichtathletik wieder ihr Bestes: im Sprint (50m, 75m bzw. 100m-Lauf), im Weitsprung und Weitwurf. Gegenseitig feuerten sie sich an.
Viele Schülerinnen und Schüler konnten aufgrund ihrer hervorragendenen Leistungen mit einer Sieger- oder gar mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet werden. Für die Besten der Schule gab es zudem Sachpreise.
Viel Spaß hatten die Kinder auch beim Staffellauf, Wassertragen, Fahrradschlauch-Werfen, beim Tauziehen usw.

 

Bei Fleisch und Wurst: Wissen, wo was herkommt!

Im Rahmen des Projekts „Zeitung in der Schule“ (MZ) erkundete die 5. Klasse die Metzgerei Wittmann in Neumarkt.
Mit vielen Fragen zum Betrieb, zur Produktion und zum Beruf des Metzgers machten wir uns auf den Weg dorthin.
Metzgermeister Norbert Wittmann hieß uns alle recht herzlich willkommen. Ausführlich informierte er uns beim Rundgang über seinen Betrieb.
Dem Metzgermeister ist die artgerechte Tierhaltung und Fütterung wichtig.
Später machten wir noch einen Abstecher in die Küche und in das Metzgereimuseum. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Norbert Wittmann für den guten Einblick in den Metzgereibetrieb und für die Brotzeit.

Vor dem Laden der Metzgerei stellten wir uns mit Metzgermeister Norbert Wittmann (2. von li.) zum Erinnerungsfoto.

Drittklässler als römische Soldaten

Am 3. Juli besuchten die Klassen 3 und 4 mit ihren Lehrkräften das Römer- und Bajuwarenmuseum in Kipfenberg.
Hier erfuhren die Schüler Interessantes über das Leben der römischen Legionäre am Limes.
Höhepunkt waren dabei die Aktivitätsteile innerhalb der museumspädagogischen Führung.
Die Drittklässler packten im Selbstversuch in Kleingruppen ordnungsgemäß das Marschgepäck für einen römischen Soldaten, rüsteten ihre Mitschülerinnen und Mitschüler mit Kettenhemd und Co. aus und gestalteten Schriftrollen.
Die 4. Klasse befasste sich unter anderm mit dem Opferritual der Römer. Dazu schlüpften sie in verschiedene Rollen wie z.B. einem Seher, einem Schlächter, einem Priester, etc. Hierfür durften sich die Kinder verkleiden und einen Kuchen in Lamm-Form opfern, welches anschließend von den Kindern auch restlos verspeist werden durfte.

Teilnahme am Wettbewerb zum „Weltwassertag“

Wir - die Klassen 5a (Regelklasse) und die Klasse 5b (Partnerklasse der Lebenshilfe Neumarkt) - haben uns im Deutschunterricht mit dem Thema „(Mikro)plastik und seine Folgen für die Umwelt, die Meere und die Menschen auseinandergesetzt.
Im Kunstunterricht überlegten wir, wie wir das weltweite Problem künstlerisch umsetzen können.
Hintergrund: Viele Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen in die Flüsse und Meere und sind dort eine große Gefahr für die Meerestiere.
Wir gestalteten mit Draht, Zeitungspapier und Plastikmüll „erkrankte Fische“. Diese klebten wir auf unsere „Meerwasser-Welt“.
In der Aula stellten wir unser 9-teiliges Kunstwerk und das erstellte Plakat mit den Informationen aus. So konnten sich auch die Schüler/innen der anderen Klassen über das Thema informieren.

Prüfungen zum Mittleren Bildungsabschluss erfolgreich

Alle 25 Schülerinnen und Schüler (M 10) unterzogen sich den Prüfungen zum Mittleren Bildungsabschluss und das mit Erfolg. Alle haben bestanden.
Die Prüfung wurden in folgenden Fächern abgelegt:
> Deutsch: schriftlich und mündlich (Referat)
> Englisch: schriftlich und mündlich
> Mathematik (schriftlich)
> Wirtschaft oder Technik ( Projektprüfung, Praxis)

Wir gratulieren herzlich!

MINT-Projekttag  für beide 5. Klassen

Am 5. Juli stand für die Klassen 5a und 5b (Partnerklasse) ein MINT-Projekttag auf dem Programm. Betreut wurden die Schüler/innen dabei durch drei angehende Lehrerinnen der Universität Regensburg.
Innerhalb von 60 Minuten erhielten die Kinder die tolle Gelegenheit selbstständig Experimente zum Thema „Termperatur messen-sehen-fühlen" durchzuführen.
Besonders verblüffend war dabei ein Ei, das wie durch Zauberhand in eine Karaffe gewandert war.
Am Ende dieser Einheit waren sich alle Beteiligten einig, die Zeit war viel zu kurz. Locker hätte ein ganzer Tag mit Experimenten und faszinierenden Erkenntnissen gefüllt werden können.

Besuch auf dem Erlebnisbauernhof

Im Juni besuchten die Klassen 2a und die Partnerklasse 2b den Erlebnisbauernhof der Familie Heßlinger in Mittelricht.
Mit viel Freude und Engagement erklärte Thekla Heßlinger - unterstützt von ihrer Familie - die Abläufe in einem Milchkuhbetrieb. Staunend inspizierten die Grundschüler die Melkanlage und den Milchtank, sie fütterten eifrig die Milchkühe im Laufstall und sammelten zur Veranschaulichung die 120 bis 140 Liter Wasser, die eine Kuh täglich trinkt, mit Eimern.
Die eigene Butterherstellung sowie der Geschmackstest in Form von Butterbroten bildete schließlich den krönenden Abschluss des Ausflugs.

8. Klasse bei der Firma Dehn und Söhne

Am 5. Juni erhielt die 8. Klasse die Möglichkeit, eine Betriebserkundung bei „Dehn und Söhne“ durchzuführen. Die Firma Dehn und Söhne zählt nicht nur zu den Weltmarktführern im Bereich Blitz-, Überspannungs- und Arbeitsschutz, sondern ist auch ein großer, lokaler Ausbildungsbetrieb.
Ziel der Erkundung war es, den Aufbau, die Arbeitsabläufe und Strukturen eines lokalen Betriebs zu erkunden.

Fahrt nach Dachau

Am Mittwoch, den 29. Mai, machten sich die Klassen 8 und M10 mit dem Bus auf den Weg nach Dachau ins Konzentrationslager. Während der Führung  erfuhren sie viel Wissenswertes über die Geschichte des Konzentrationslagers. Besonders schockiert waren die Schüler über die Lebensbedingungen der ehemaligen Häftlinge. Jeder Tag war dort ein Kampf ums Überleben. Zur schlimmsten Zeit teilten sich zehn Menschen ein Bett.
30000 bis 40000 Menschen  waren im dortigen Arbeitslager ums Leben gekommen. Den Besuch des Konzentrationslagers - ein Ort des Grauens - werden wir nicht vergessen.

Welttag des Buches  -  Besuch in der Buchhandlung  Rupprecht

In der Buchhandlung begrüßte uns Buchhändlerin Anna-Lena Sümer - zuständig für Kinder- und Jugendbücher - ganz herzlich. Sie informierte uns über die Entstehung eines Buches, den Beruf des Buchhändlers, über Umfang des Büchersortiments, Bestell- und Liefervorgang, Bestseller-Liste und ISBN usw.
Nach den vielen Informationen und einem Quiz erkundeten die Schülerinnen und Schüler - ausgestattet mit Arbeitsaufträgen - die Buchhandlung und schmökerten in so manchen Büchern. Als Geschenk gab es den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO.
Ziel der Initiative ist es, Kinder jedes Jahr mit spannenden, altersgerechten Geschichten für das Lesen zu begeistern.

5. Klassen in der Jugendherberge Furth i. Wald

Erlebnisreiche Tage verbrachten die Schülerinnen und Schüler der beiden fünften Klassen vom 20. bis 24. Mai in der Jugendherberge Furth im Wald.
Auf dem abwechslungsreichen Programm standen der Besuch des Wildgartens und der Unterwasser-Beobachtungsstation, die Erlebniswelt „Flederwisch“, der Further Drache, die Glasbläserei in Arnbruck sowie der Waldwipfelweg und die Sommerrodelbahn in St. Englmar. Stadtrallye und Nachtwanderung durften nicht fehlen. Nachtwanderung, Sport und eine Vielzahl von Gemeinschaftserlebnissen rundeten das umfangreiche Programm ab.
Elternbeirat und Förderverein hatten den Aufenthalt finanziell unterstützt. Vielen Dank dafür!

Autorenlesung mit Rosi Wanner

Die Kinderbuchautorin Rosi Wanner war im Mai Gast an unserer Schule. Die Autorin fesselte die Schülerinnen der Klasse 1 bis 4 mit spannenden Detektivgeschichten der Karottenbande.
Die fünf Detektive - die Kinder Mika, Paula, Flocke und Lucy und Hund Pfote - die ihr Geheimversteck in Opa Hannes Schrebergarten haben, lösen gemeinsam spannende Fälle.
Zu finden sind die Abenteuer der Karottenbande auch bei Antolin, dem Leseförderprogramm der Schule

Wiesenforscher unterwegs

Beim Unterrichtsgang zur Wiese lernten die Kinder der 1. Klasse jede Menge Blumen, Kräuter und Gräser kennen, wie zum Beispiel Löwenzahn, Margerite, Hahnenfuß, Schafgarbe, Ehrenpreis  usw. Zudem erfuhren sie, dass man aus den meisten Blumen und Kräutern etwas Leckeres zubereiten kann.
Wie überrascht und erfreut waren alle, als die Oma eines Erstklässlers jedem Kind ein kleines Glas selbst gemachtes Löwenzahngelee schenkte. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank dafür!

Umweltschutz - ein lohnendes Unternehmen

Bei der Verleihung der Umweltpreise für die Schulen hat Landrat Willibald Gailler auf das erfolgreiche Artenschutz-Volksbegehren aber auch auf die 16jährige Greta Thunberg hingewiesen, die für alle wohl zum Gesicht der globalen Klimabewegung geworden sei. Schulschwänzen sei zwar „nicht in Ordnung“, sagte der gelernte Lehrer, aber das Thema Klimawandel und Klimaschutz sei „ein wichtiges Thema in unserer Zeit“.
Der Schülern bescheinigte der Landrat eine wichtige Funktion; denn bereits im Kindergarten und in der Schule würden die Weichenfür das künftige Verhalten gestellt . Gailler: „Mit Eurem Vorbild helft Ihr auch uns Erwachsenen, bewusster mit der Umwelt umzugehen.“ Unsere Schule wurde mit 100 Euro Preisgeld ausgezeichnet.

 

Einmaleinsnacht – Wir retten den Einmaleinsplanet!

Vor den Osterferien durften die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2 mit Mathelehrerinnen Frau Röll und Frau Thumann in der Schule übernachten. Es war ein toller Abend und eine kurze Nacht. 
„Wir starteten um 18.30 Uhr und flogen mit unserer „Rakete“ auf den Einmaleinsplanet. Dort war es unsere Aufgabe, den Einmaleinsplanet vor dem Untergang zu retten, indem wir den Drachen Aglimo, den die Chaos-Gnome aus dem 1000-jährigen Schlaf geweckt hatten, besiegen.

P.S. ....zu späterer Stunde kam dann auch noch ein Gespenst vorbei, das uns einen ganz schönen Schrecken eingejagt hatte.

Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran

Digitalisierung ist in aller Munde. Dazu gehört auch die entsprechende Ausstattung der Schule und Aus-/Fortbildung der Lehrkräfte. Die Erstellung eines Medienskonzepts ist ein Muss.
Der Schulverband hat inzwischen alle Klassenräume mit Computer, Beamer und Dokumentenkameras ausgestattet. Zudem steht den Lehrkräften ein mobiler Medienwagen mit Laptop und Beamer zur Verfügung. Auch wurde ein neuer Server installiert.
Bei den Fortbildungen beschäftigten sich die Lehrkräfte auch mit der Nutzung von Mebis. Eine weitere Fortbildung hatte die vielfältige Nutzung des Computers im Computerraum zum Inhalt. Markus Pröpster informierte über den Einsatz des i-phone im Unterricht.

Zeitung macht Lust aufs Lesen

In diesem Schuljahr beteiligte sich die 5. Klasse im Rahmen des Deutschunterrichts am Projekt „Zeitung in der Schule“ (MZ).  Im Vordergrund steht das (tägliche) Lesen der Tageszeitung.
Was ist los: in den Gemeinden Berngau, Sengenthal und Freystadt, im Landkreis Neumarkt und in der Welt? 
Was berichtet die Zeitung über meinen Fußball, Schießsport, über Politik und Wirtschaft? 

Fasching gefeiert

Am Unsinnigen Donnerstag war in der Schule Feiern angesagt. Viele Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte waren kostümiert erschienen. In der dekorierten Turnhalle sorgten die SMV und die Klasse M10 mit Klassenlehrer Klaus Schmidmeister für Faschingsstimmung und für lustige Spiele.

Eislaufen im Sportunterricht

Der Sportunterricht  fand  diesmal nicht in der Turnhalle statt, sondern auf der Eislaufbahn am Neumarkter Volksfestplatz. Nachdem alle Schlittschuhe, Helm und Handschuhe angezogen hatten, ging es endlich auf das Eis.
Die Eisläuferinnen und Eisläufer: Sie waren eine gemischte Gruppe und reichte von Anfängern bis hin zu Fortgeschrittenen. Man half sich gegenseitig, wenn es bei einem Mädchen oder Buben mal nicht so gut klappte. Auch die Pinguine, die bei Unsicherheiten helfen, kamen zum Einsatz. Alle vegnügten sich und hatten großen Spaß auf der Eisfläche.

Berufsorientierungsseminar in Waldmünchen besucht

Im Januar besuchte die Klasse 8 das Berufsorientierungsseminar in der Jugendbildungsstätte Waldmünchen. Am ersten Nachmittag standen interaktive Übungen zu Fähigkeiten und deren Abgrenzung zu Tätigkeiten auf dem Programm. Anschließend erarbeiteten die Schüler für ihren Wunschberuf ein Berufsprofil. Im Spiel der Arbeit erfuhren sie, wie die zukünftige Arbeitswelt aussehen könnte. Einen ganzen Tag lang bewarben sie sich auf dem Ausbildungsmarkt und diskutierten in Kleingruppen über mögliche Lebensereignisse. Am Donnerstag bildeten die Vorstellungsgespräche den Höhepunkt der Woche.

 

Schüler erkunden Arbeitsplatz des Hausmeisters

Im Fach Wirtschaft und Beruf (WiB) erkundeten wir - die beiden 5. Klassen - den Arbeitsplatz unseres Hausmeisters, Herrn Josef Silberhorn. Wir informierten uns über dessen umfangreiche Aufgaben und Tätigkeiten, über Einsatzorte, Arbeitsmittel und Arbeitsbedingungen sowie über die Voraussetzungen für diesen abwechslungsreichen und verantwortungsvollen Beruf. 

Fähigkeiten
Wie der Josef Silberhorn ausführte, benötige ein Hausmeister handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, sicheren Umgang mit Programmen (z.B. Steuerung der Heizung). Auch müsse er mit Kindern und Jugendlichen umgehen können (z.B. bei der Aufsicht).

Herrn Silberhorn gilt unser Dank.

Schüler basteln Masken

Im Kunstunterricht fertigten die beiden 5. Klassen gemeinsam Faschingsmasken aus Zeitungspapier. Als Grundlage für die Kopfform diente ein aufgeblasener Luftballon. Diesen beklebten die Schüler mit mehreren Schichten Zeitungspapier. Später wurde die Masken noch bemalt und mit verschiedenen Materialien (z.B. bunten Stoffen, Bändern, Schnüren und Knöpfen) verziert. Nunmehr kann der Fasching kommen und der große Auftritt mit den Masken. 

Weihnachtsgottesdienst

Am Dienstag vor Weihnachten feierte die Schulfamilie einen ökumenischen Gottesdienst in der Kirche. Dazu hatte die 4. Klasse ein kleines Spiel „Die Herbergssuche“ aufgeführt. Die 3. Klasse begleitete als Chor die Lieder. Verschiedene Kinder hatten die Lieder unter Leitung von Irmgard Schick und Organistin Elisabeth Weiß instrumental begleitet.
Pfarrer Martin Penkalla  sagte in seiner Predigt: Weihnachten ist nicht nur ein Fest der Geschenke, der Lichter und des guten Essens, sondern vor allem ein Fest des Herzens. Er appellierte an die Kinder und Erwachsenen, das Herz für Jesus zu öffnen.

Gemeinsam Plätzchen gebacken

In der Woche vor Weihnachten backten die beiden 5. Klassen gemeinsam sechs verschiedene Plätzchen: Butterplätzchen,Vanillekipferl, Nusssterne, Engelsaugen, Nougatkaros und Schneeflöckchen. Die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß an der Arbeit. - Übrigens die Reinigungsarbeiten in der Schulküche dauerten ebenso lange wie das Plätzchen backen selbst.
Bei Kinderpunsch und Tee genoss man am letzten Schultag vor Weihnachten gemeinsam die leckeren Plätzchen.

Schüler schicken 91 Geschenkpakete auf die Reise

Gute Tradition an der Grund- und Mittelschule ist es, in der Vorweihnachtszeit eine soziale Aktion durchzuführen. In diesem  Schuljahr packten die Schülerinnen und Schüler 91 Geschenkpakete für die Aktion „Pomoc“ („Hilfe“). Sie kommen Kindern und Jugendlichen in Bosnien-Herzegowina zugute. Die Päckchen sollen vor allem als eine symbolische Botschaft wirken: „Wir denken an dich, denn auch du bist uns wichtig!“

Betriebspraktikum 8.Klasse

In der Woche vom 10. bis 14. Dezember hat die 8.Klasse das Klassenzimmer gegen einen Betrieb ihrer Wahl eingetauscht.           Das Betriebspraktikum ist ein wichtiger Teil des Berufsbildungsprozesses für die Schülerinnen und Schüler, da sie so in verschiedene Berufsbereiche schnuppern können und in ihrer Berufswahl gestärkt werden.

Die zweite Praktikumswoche fand im Juli stattfand.

Nikolaus besucht die Schüler

Zur Nikolausfeier versammelte sich die Schulfamilie in der Aula. Mit dem Lied „Lustig, lustig , ..... bald ist Nikolaus Abend da“ hatten die Kinder den Nikolaus und seine Begleiter begrüßt. Sodann las dieser aus seinem Buch vor. Er hatte viel Interessantes über die Kinder zu berichten. Die Klassenlehrerhatten dazu im Vorfeld einiges zusammengeschrieben. Am Schluss erhielten alle Kinder Süßigkeiten (kleinen Nikolaus,Nüsse und Mandarine).
Organisiert hatte die Aktion die Schülermitverwaltung (SMV). Danke dem Team!

5. Klassen besuchen Lothar Fischer Museum

Kunstbetrachtung
Im Dezember besuchten die beiden fünften Klassen (regel- und Partnerklasse) das Museum Lothar Fischer in Neumarkt, um dort das künstlerische Schaffen der international bedeutenden Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867-1945) kennenzulernen.

Praxis
Inspiriert von einigen Fisch-Kinderzeichnungen des Künstlers Lothar Fischer gestalteten die Schüler im zweiten Teil des Museumsbesuchs in der Werkstatt einen Geburtstags-Fisch für Lothar Fischer. Die Schüler hatten sich dabei für die Drucktechnik entschieden. Alle waren mit Eifer dabei und hatten großen Spaß. Stolz waren sie über ihre künstlerischen Werke.

Drechseln mit Meister Spreng

Auf dem Stundenplan der achten  Klasse  stand im Zuge der Berufsorientierung ein Drechselkurs.
"Wie funktioniert das Drechseln ?", war das Thema der theoretischen Einführung vom Aufbau der Drehbank bis zu den einzelnen Holzarten und ihren Eigenschaften.
Handwerksmeister Erich Spreng zeigte den Schülern, wie sauberes konzentriertes Arbeiten an der Drechselbank funktioniert. Später konnten die Schüler ein Salz- und Pfefferstreuer-Set sowie einen Kerzenständer  als eigene Werkstücke mit individuellen Mustern formen.  Dabei waren Ideenreichtum und Kreativität gefragt.

Ein weiterer Drechelkurs (Aufbaukurs) fand zu einem späteren Zeitpunkt für die Klasse M 10 statt.

 

Interessante Schulweg-Geschichten
Eltern spielen für Schüler Situationen auf dem Weg zur Schule.

Lena ist ein sechsjähriges Schulkind und besucht seit September die erste Klasse. Simon und Tanja begleiten sie täglich zu Fuß auf ihrem Schulweg. Dabei machen die drei Kinder nicht nur viele Erfahrungen, sondern sie entdecken auch interessante Sachen. Aufmerksam gemacht werden sie auch auf Gefahren, die auf dem Schulweg auf sie lauern.
Ziel des Theaters
„Ziel des Theaterstücks war es, die Kinder zu sensibilisieren, achtsamer auf ihrem Schulweg zu sein, sind doch hier verschiedene Situationen zu meistern“, so Kati Kurfels-Pelikan, die Hauptinitiatorin. Eine nicht immer leichte Aufgabe!  „Wichtig war uns auch das soziale Miteinander zwischen den Kindern und in Lena`s Familie aufzuzeigen.“ Kinder und Eltern waren vom Stück hellauf begeistert.

Schulweghelfer im Einsatz

Seit November sind sechs neue ehrenamtliche Schulweghelfer im Einsatz. Sie helfen mit, dass die Schulkinder frühmorgens sicher über die viel befahrenen Straßen kommen. Stationiert sind sie an den Zebrastreifen an der Pavelsbacher Straße, in der Ortsmitte und an der Neumarkter Straße/Schulstraße.
Insgesamt sind nunmehr 14 Schulweghelferinnen und -helfer  ein- bis dreimal wöchentlich vor Schulbeginn für etwa 30 Minuten im Einsatz.
Den ehrenamtlichen Kräften gilt unser Dank!

Förderverein Horizont unterstützt zahlreiche schulische  Angebote 

Bei der Mitgliederversammlung im November wurde die Vorstandschaft mit Gisela Rauscher an der Spitze für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Stellvertreter ist weiterhin Michael Ortwein, Kassier Helmut Rauscher und Schriftführerin Waltraud Haas. Der Beirat setzt sich zusammen aus der Schulleitung, Lehrkräften und Mitgliedern des Elternbeirats.
In ihrem Rückblick erinnerte die Vorsitzende Gisela Rauscher an die festen Angebote wie Junges Forschen, Atemtechnik, Computer und Erste Hilfe sowie „Mein Körper gehört mir“ und „Die große Nein-Tonne“. Finanziell unterstützt habe der Förderverein auch den Workshop „WaageMut“, die „Wasserwoche“ und „Klasse 2000“. Dazu kamen noch kulturelle Veranstaltungen wie Autorenlesung, Theaterbesuch, Vorträge usw.
Unterstützt wurden auch bedürftige Schüler.
Auch in diesem Schuljahr hat die Schule wieder viele Veranstaltungen über den Unterricht hinaus geplant, welche der Förderverein und der Elternbeirat finanziell unterstützen.

Der Verein hat aktuell 184 Mitglieder. Der Mitgliedsbeitrag beträgt sechs €.

Die Vorstandschaft des Fördervereins „Horizont“ mit Gisela Rauscher an der Spitze.

„Kinder helfen Kindern“ -  Fit in Erster Hilfe

Unter diesem Motto standen die Erste Hilfe Kurse mit Frau Karin Schuster in der 2. Klasse..Für die Kursleiterin war es wichtig, dass die Kinder Gefahren erkennen und im Notfall Kindern helfen können. Ihr Rat an die Kinder: „Wenn ihr alleine seid oder die Person nicht kennt, lauft los und holt Hilfe. Das ist die beste Erste Hilfe, die ihr leisten könnt.“
Der Kurs hatte folgende Inhalte: Notruf 112  richtig betätigen - Kontrolle lebenswichtiger Funktionen (Bewusstsein, Atmung) - Stabile Seitenlage - Schock erkennen und handeln - Retten aus der Gefahrenzone (Rettungsgriff) - Pflasterverbände - Baderegeln usw. - Besprechen von Fallbeispielen                               

 

Atemkurse mit Frau Gärtner

Auch in diesem Schuljahr bot die Schule in Zusammenarbeit mit dem Förderverein mehrere Kurse „Atemtechnik“ an. Die Kurse wurden von Frau Silvia Gärtner, einer diplomierten Atempädagogin und Krankenschwester, geleitet.
Mit Hilfe von spielerischen, aktiven Übungen durften die Kinder ihren eigenen Atem erfahren. Dies geschah mit Hilfe von Bewegung, Dehnungen, Druckpunkten und Tönen von Vokalen oder Konsonanten.
Frau Gärtner: „Mit Hilfe dieser Arbeit können sich bei Kindern körperliche und seelische Spannungen lösen sowie Körperwahrnehmung und die Konzentration verbessern.“

Junges Forschen in der Grundschule

Naturwissenschaftliche Experimente mit Frau Dr. Anja Keil
Auch in diesem Schuljahr haben die Kinder der Grundschule durch die Unterstützung des Fördervereins "Horizont" die Möglichkeit, in bis zu fünf Einheiten eine Vielzahl von naturwissenschaftlichen Experimenten in den Bereichen Luft, Optik, Akustik, Wasser, Strom, Magnetismus und Mechanik - abgestimmt auf die Themen des Heimat- und Sachkundeunterrichts der jeweiligen Jahrgangsstufe - durchzuführen.
Im Vordergrund stand in diesen Kursen jedoch nicht die Wissensvermittlung, sondern das „Begreifen“, im wahrsten Sinne des Wortes. Ziel des Angebotes ist es, die Kinder möglichst früh an naturwissenschaftliche Phänomene heranzuführen und so die Grundlage für ihr Interesse an den Naturwissenschaften zu fördern.

 

Zusammenarbeit  Schule – Bücherei

Regelmäßig besuchen die Grundschulklassen die Pfarr- und Gemeindebücherei im Rathaus und decken sich dort mit Lesestoff ein. Mit großer Begeisterung suchten sich die Erstklässler unter Anleitung der Damen des Bücherei-Teams selbstständig Bücher aus. Als Überraschung bekam jedes Kind eine Bücherei- Stofftasche geschenkt.
Auch veranstaltet das Büchereiteam in enger Zusammenarbeit mit der Schule alljährlich einen Vorlesewettbewerb in der zweiten Klasse.
Danke dem freundlichen und hilfsbereiten Büchereiteam!

Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Berngau

Die 3. Klasse besuchte mit ihren Lehrkräften Roswitha Gabriel und Beatrice Meier bei strahlendem Sonnenschein die ortsansässige Feuerwehr. Feuerwehrkommandant Matthias Gleinig und seine Kollegen gewährten den Schülerinnen und Schülern einen ersten Einblick in die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr.  Staunend inspizierten die Kinder die Fahrzeuge, die unterschiedlichen Ausrüstungsgegenstände, sowie die Schutzkleidung der Feuerwehrmänner bzw. -frauen.
Im Gruppenraum zeigten die Schülerinnen und Schüler ihr Vorwissen zum Thema Feuer und Brandschutz.  Voller Eifer erklärten die Kinder das Verbrennungsdreieck, sowie die daraus abzuleitenden Löschmethoden.
Höhepunkt des Unterrichtsbesuchs war die Rückfahrt mit den Feuerwehrautos in die Schule. Dies war ein gelungener Abschluss eines interessanten Ausflugs!

Fleißige Hände sorgen für gesundes Pausenbrot

Einmal im Monat bereiten Mütter für die Schüler und Lehrkräfte ein gesundes Pausenbrot zu. Sie alle wissen diesen Service zu schätzen. Dabei können die Kinder und Jugendlichen aus einer Vielzahl von leckeren Angeboten auswählen.

Die Schulfamilie sagt den engagierten Müttern ein ganz herzliches Dankeschön.

Durch Singen Herz und Seele erfreut

Am Freitag vor den Herbstferien luden die 1. Klasse, Kombiklasse 2/3 und die 3.Klasse unter der Leitung von Katrin Wimmer sowie die 4. Klasse unter der Leitung von Thomas Wanninger zu einem Konzert in die Aula ein. Auf dem Programm stand eine bunte Mischung bisher eingeübter Lieder. Sowohl die Musiker als auch das Publikum nahmen begeistert an der Matinée teil. Alle Akteure ernteten viel Beifall und großes Lob.
Ein gelungener Start in die wohlverdienten Herbstferien!

 

Lehrerausflug: Erlebnisführung unter dem Motto „Neumarkts lebendige Geschichte“

Mit Stadtführerin Erika Marx machten wir uns - die Lehrkräfte -  im Oktober vom Neumarkter Rathaus auf den Weg, um eine andere Art Stadtführung mitzuerleben: Nach kurzer Info zur Geschichte der Stadt, ihren Vierteln und den Marktstraßen ging es zu markanten Gebäuden und Plätzen.
In drei gespielten Szenen (zwei mittelalterliche Szenen und eine Nachkriegsszene)  tauchten wir ein in die Historie der Stadt. Die Lehrkräfte waren sich eins: Das war ein einmaliges Erlebnis.

Dies ist ein Herbsttag …

Im Deutschunterricht hatten sich die beiden fünften Klassen mit Herbstgedichten befasst. Ihre dabei gewonnenen Eindrücke und die herbstliche Stimmung hielten die Schüler anschließend in Kunstwerken (Landart) fest. Dazu hatten sie im Vorfeld in der Natur verschiedene kleine Zweige, Blätter und Früchte von Bäumen und Sträuchern gesammelt.

 

8. Klasse in der Handwerkskammer

In der Woche von 8. bis 12. Oktober schnupperten die Schüler der 8.Klasse in der Handwerkskammer Neumarkt in verschiedene Berufsbereiche:  in Holz, Metal, Kosmetik, Soziales oder Informatik. Für die Schüler war diese Woche eine großartige Erfahrung, um einen handlungs- und praxisorientierten Einblick in verschiedene Berufsbereiche zu bekommen. Voller Stolz präsentierten sie während und am Ende der einzelnen Tage  ihre Werkstücke.


Gemeinsamer Mittagstisch für Schüler und Senioren -

ein generationenübergreifendes Projekt, das Schule  macht

„In der Gemeinschaft schmeckt das Mittagessen gleich doppelt gut. Man sitzt nicht wie zu Hause allein am Tisch. Hier in der Schule gibt es gute Unterhaltung mit den Kindern und Jugendlichen.“ Darin waren sich alle sieben Senioren eins, die zum ersten gemeinsamen Mittagessen in die Schule gekommen waren. Schnell kamen die Schüler der Grunds- und Mittelschule mit den Senioren ins Gespräch und plauderten über „Gott und die Welt“. „Wie war`s denn heute in der Schule?“, wollte eine Seniorin wissen. Und ein Jugendlicher erkundigte sich: „Was macht denn jemand den ganzen langen Tag, wenn er in Rente ist?“
Das Projekt „GE(H)MIT - Gemeinsamer Mittagstisch für Schüler und Senioren“ ist ein Baustein des Programms „ Soziale Dorfentwicklung“. Dessen Ziel ist es, das soziale Miteinander im Dorf zu stärken.

Generationen miteinander

Bürgermeister Wolfgang Wild, Generationenmanagerin Christine Häring, Dr. Klaus Zeitler (SIREG), sowie Schulleiterin Maria Gebhardt zeigten sich erfreut darüber, dass das Angebot schon beim Start so gut angenommen wurde. Sie sind überzeugt, dass sich die Aktion schnell herumspricht und der Zuspruch weiter steigt.
Das gemeinsame Mittagessen findet einmal in der Woche - aktuell donnerstags -um 12.15 Uhr im Mehrzweckraum der Schule statt. Die Anmeldung zum Mittagessen erfolgt direkt bei Frau Groth im Schülercafe oder telefonisch. Das Essensgeld in Höhe von drei Euro wird beim Essen bezahlt.

Elternbeirat - ein engagiertes Team                                                               

An dieser Stelle einen besonderen Dank an den bisherigen und jetzigen Elternbeirat für sein großes Engagement.

                                               

27 ABC-Schützen an unserer Schule

Mit dem Lied „In unserer Schule in Berngau“ begrüßten die Schülerinnen und Schüler der zweiten und dritten Klasse die Neuen“und überraschten sie mit einem kleinen Geschenk Präsent. Besonders herzlich willkommen geheißen wurden die Erstklässler auch von Rektorin Maria Gebhardt sowie von Klassenlehrerin Brigitte Gimpl.
Zuvor hatten sich die Kinder mit ihren Eltern zur Segensandacht in der Pfarrkirche  versammelt. Während die Kinder erstmals Klassenzimmerluft schnupperten, informierten Schulleitung, Elternbeirat und Förderverein bei Kaffee und Kuchen (organisiert vom Elternbeirat) die Eltern über Ziele und Aufgaben der Schule und ihrer Einrichtungen.